www.gilad.co.uk

Presse:

 

Der Saxofonist Gilad Atzmon vereintin seinem Orient House Ensemble jüdische und arabische Musiktradition, Jazz und Po. Als „The Whistle Blower“ verrät er das Geheimnis, wie all dies wunderbar zueinander passen kann. Und spielt sich nebenbei in hymnische Gefilde, die stellenweise an John Coltranes Improvisationen über „A Love Supreme“ erinnern. Manches ist zum Träumen, anderes wühlt auf – un alles hinterlässt tiefe, seelenbewegende Eindrücke

 

 

“The best musician living in the world today” -Robert Wyatt

 

"Atzmon's fluid lyricism is in full flow on songbook classics and worldly originals. But as sweet romance morphs to modernist uncertainty, the bittersweet balance and rich emotional palette equally impress." -Financial Times

 

“A formidable improvisational array...a jazz giant steadily drawing himself up to his full height...”

-The Guardian

 

"Atzmon always manages to tell a story" -Uncut

Gilad Atzmon &

The Orient House Ensemble

"The Whistle Blower"

  

Sonntag, 10.04.2016,19 Uhr

VVK: 22 €

AK: 25 €

Gilad Atzmon ist einer der großen Saxofonisten unserer Zeit. Robert Wyatt hat ihn als den heute weltweit besten lebenden Musiker bezeichnet. Obwohl er ein heißbegehrter Session-Spieler und Autor ist, hält er die Jazz-Flamme immer noch am Leben. Sein jüngstes Album ist das wohl Jazz-orientierteste Werk seiner Karriere. Mit dem neuen Drummer Chris Higginbottom entsteht zudem ein eher traditionelles Jazz-Gefühl. Gilad kann dadurch seine Soprano-Technik besonders gut entfalten und auch zeigen, was für einen einfühlsamen Touch er besitzt und dass er zudem ein hervorragender Improvisator ist. In den letzten Jahren entwickelte sich Gilads Musik zunehmend hin zu einer kulturellen Mischung aus Bebop und nahöstlichen Klängen. Gilads Liveauftritte sind dabei einfach nur atemberaubend und überwältigend.

 

Als Mitglied der Blockheads, hat Gilad mit Ian Dury, Robbie Williams, Sinead O'Connor und Paul McCartney zusammengearbeitet. Gilad machte dafür auch Studioaufnahmen mit Robert Wyatt, the Water Boys. 2014 nahm er mit Pink Floyd auf und wurde auf ihrem letzten Album The Endless River gefeatured.